Berichterstatter: German Helgert
Druckversion des Photos (750KB)

Tirschenreuth (rbg). Eindrucksvoll landete die Schwimmgemeinschaft Nordoberpfalz einen Start-Ziel-Sieg beim 3. Weidener Schwimm- Cup. Im Schätzlerbad setzte sich das Team vom Tirschenreuther Schwimm- Club und dem ASV Auerbach mit 637 Punkten gegen den SV Bayreuth (379) und den SSV Forchheim (290) durch. Mit 12 Gold-, 36 Silber- und 24 Bronzemedaillen hatten die insgesamt 40 TSC- Akteure im Team der SG einen nicht unerheblichen Anteil am Gesamterfolg. Je viermal konnten sich Iris Keis und Stefan Bloßfeldt durchsetzen, während die übrigen Goldmedaillen für den TSC von Katja Bloßfeldt (2) sowie Julia Lindner und Christian Haberkorn (je 1) gewonnen wurden.

255 Aktive aus 16 Vereinen zeigten zu Beginn der Freiwassersaison durchaus ansprechende Leistungen. Und diesem Leistungsbild passten sich auch die Aktiven des Tirschenreuther Schwimm- Clubs an. So setzte Iris Keis ihren Aufwärtstrend fort und siegte im jg. 1986 über die 100, 200 und 400m Freistil in 1:04, 2:22 und 5:09 sowie die 100m Schmettern in 1:23. Mit den zweiten Plätzen über 100 und 200m Rücken rundete sie ihren starken Gesamteindruck ab. Die ein Jahr ältere Julia Lindner entschied in ihrer Altersklasse die 400m Freistil in 5:16 für sich, holte über 100m Schmettern und 100m Rücken Silber sowie über 200m Rücken und 100m Freistil je Bronze.

Im Jg. 1987 ging Svenja Helgert erfolgreich auf Medaillenjagd: Über 100 und 200m Schmettern sowie die 200m Brust schlug sie als Zweite an, die 100 und 200m Rücken, 200m Lagen und 400m Freistil beendet sie als Dritte. Traditionell stark seitens des TSC dann der Jg. 1988: Anna Lindner legte dabei die Silbermedaillen über 200 und 400m Freistil sowie 200m Brust und die bronzenen über die 100m Brust, 100m Freistil und 200m Lagen vor. Franziska Nicklas steuerte über 100 und 200m Rücken Silber bei sowie über die 200m Brust Bronze. Und Julia Ehstand konnte sich trotzt Trainingsrückstands immerhin über 200m Freistil und 200m Schmettern über Bronze freuen.

Im Jg. 1989 landete Anne Habedank über 100 und 200m Rücken sowie 100 und 200m Brust eine "Silberspur", welche sie mit Bronze über die 400m Freistil ergänzte. Carina Kraus holte über die 200m Brust und 200m Rücken jeweils Bronze. Gleich vier TSC- Schwimmerinnen fanden sich dann im Jg. 1991 auf dem Siegertreppchen: Tamara Bauer (100 Schmettern), Stefanie Mark (200m Brust) und Franziska Rantzsch (400m Freistil) gewannen Bronze, während sich Anna Lehner über die 100m Schmettern sowie die 100 und 200m Brust Silber erkämpfte. Zweimal Silber (100m Schmettern, 100m Brust) sowie die Bronzemedaille über die 200m Brust waren die Ausbeute von Patricia Kraus im Jg. 1992 und jünger. Und mit der erst 10- jährigen Katja Bloßfeldt stellte der TSC hier sogar eine Doppelsiegerin über 100 und 200m Brust (1:42/ 3:34), die sich zudem mit Silber über die 200m Rücken und Bronze über 100m Schmettern und 200m Lagen dekorierte.

Bei den Jungen trotzte Sebastian Seidel im Jg. 1986 einer Virusinfektion, die ihm in den letzten Tagen doch zu schaffen machte und sicherte sich über 200m Rücken und 200m Schmettern Silber sowie über 200m Lagen, 200m Brust und 100m Freistil Bronze. Im Jg. 1988 unterstrich Ingo Haberkorn mit den zweiten Plätzen über 400m Freistil, 200m Rücken und 200m Brust seine Qualitäten. Nicht weniger als vier Goldmedaillen erkämpfte sich im Jg. 1990 Stefan Bloßfeldt in 2:33 und 5:24 über 200 und 400m Freistil, 1:22 über 100m Rücken sowie 3:18 über 200m Schmettern. Seine Sammlung erweiterte der Waldsassener beim TSC zudem mit den Silbermedaillen über die 100m Rücken, 200m Lagen sowie 100 und 200m Brust.

Und im Jg. 1991 untermauerte Christian haberkorn seine tollen Fortschritte mit dem Sieg über die 200m Lagen in 3:27 sowie den zweiten Plätzen über 100 und 200m Rücken, 100m Schmettern und 200m Brust. Tobias Forster schaffte als Zweiter über 200m Lagen den Sprung in die Medaillenränge.

Aber auch alle übrigen Aktiven des TSC konnten mit einer Füller persönlicher Bestleistungen dem Trainerstab ein insgesamt sehr positives Zeugnis ausstellen und sich so für die Oberpfalzmeisterschaften im Juli empfehlen.