Berichterstatter: German Helgert

Tirschenreuth (rbg). Die Pfingstferien bieten den Wettkampfschwimmern des Tirscherneuther Schwimm- Clubs traditionell Gelegenheit zur unmittelbaren Vorbereitung auf die Wettkämpfe der Sommersaison. Und ebenso traditionell veranstaltet der TSC in diesen Wochen ein mehrtägiges, umfangreiches Trainingslager im Ausland.

Tirschenreuths Schwimmer sind ja viel gereist. Neben jährlich rund 30 Wettkampfeinsätzen in ganz Deutschland packen die Athleten vor allem in der Ferienzeit ihre Koffer auch immer wieder für gemeinsame Trainingsmaßnahmen. Nach sieben Jahren Italien ergaben sich heuer neue Vorzeichen. Die Partnerschaft mit dem ASV Auerbach in der Schwimmgemeinschaft Nordoberpfalz, die EU- Osterweiterung sowie die optimalen Trainingsmöglichkeiten im ungarischen Hochleistungs- Trainingszentrum in Balatonfüzfö führten die Mannschaft an das Nordwestufer des Plattensees. 29 Aktive aus Tirschenreuth und Auerbach sowie drei Gastschwimmer aus Neumarkt und Waldsassen absolvierten dort unter Leitung des Trainerquartetts Klaus Grünberger/ Norbert Heberl (Auerbach) und German Helgert/ Michael Habedank (TSC) und in Begleitung eins rund 20-köpfigen "Touristen- Trosses" ein äußerst anspruchsvolles und hochwertiges Trainingspensum.

Schon die Anreise vermittelte den Teilnehmern erste Eindrücke von Ungarn als einem sehr aufstrebenden Land mit großer Tradition aber auch viel Engagement zur Modernisierung. Die zwei Hektar große Parkanlage am Hotel Nereus in Balatonalmadi, unmittelbar am Ufer des Plattensees gelegen und mit einem kleinen Boosthafen sowie zahlreichen Möglichkeiten zur sportlichen Aktivität versehen, schien beim Eintreffen gerade aus dem Winterschlaf zu erwachen. Im Gegensatz zu den meisten südlichen Ländern beginnt in der Region die Touristensaison erst im Juni. Dennoch wirkte alles sauber und gepflegt.

Während die mitgereisten Begleitpersonen im Laufe des siebentägigen Aufenthalts die kulturellen Besonderheiten der näheren und ferneren Umgebung bis hin nach Budapest erkundeten, stand für die Aktiven das Training im Mittelpunkt. Mit dem Bus ging es täglich zweimal in das rund fünf Kilometer entfernte Trainingszentrum, welches mit einem 50m Sportbad mit Tribüne für rund 300 Zuschauer, einem Kraftraum und Reha- Zentrum ausgestattet ist. In insgesamt zwölf jeweils zweistündigen Trainingseinheiten bereiteten sich die Athleten umfassend und unabhängig von den durchwachsenen Witterungsverhältnissen im Freien auf die Wettkämpfe der Sommersaison vor. Das hohe sportliche Niveau der Schwimmer war in den einzelnen Trainignseinheiten förmlich zu spüren - jeder motivierte sich an den Leistungen des anderen. So entstand im und außerhalb des Beckens ein homogenes Mannschaftsgefühl; kein Wunder - schließlich kennen sich die meisten Schwimmer aus Auerbach und Tirschenreuth ja schon seit vielen Jahren und von zahlreichen gemeinsamen Maßnahmen her.

Die verbleibende Freizeit nutzte man zumeist auch gemeinsam. Neben weiteren sportlichen Aktivitäten stand für die TSC- Mädels auch die Vorbereitung von Nachtschwimmfest- Beiträgen an, während andernorts auch mal für anstehende Schulaufgaben und Klausuren gebüffelt wurde. Die freundliche und zuvorkommende Art des Gastgeberlandes spiegelte sich aber auch in Kontakten wieder, die man zu ungarischen Trainingsgruppen knüpfte, welche gleichzeitig im Bad trainierten. Gestärkt von der Trainingsarbeit und versehen mit neuen Eindrücken geht man nunmehr bei der Schwimmgemeinschaft Nordoberpfalz in die entscheidenden Wochen der Saison 2003/04.