Berichterstatter: German Helgert

Foto: Mit vier Medaillen, darunter der goldenen über die 50m Brust, war Stefan Bloßfeldt erfolgreichster TSC- Schwimmer in Auerbach (Pic_0113,jpg)

Tirschenreuth (rbg).Insgesamt 28 Nachwuchsschwimmer des Tirschenreuther Schwimm- Clubs kämpften am Sonntag im Auerbacher Hallenbad im Team der SG Nordoberpfalz um den Sparkassenpokal. Trotz zweier Gold-, fünf Silber- und zehn Bronzemedaillen für die Kreisstädter musste man in der Mannschaftswertung der DJK/SB Regensburg den Vortritt lassen. Dennoch erfreuten die jungen Talente ihren Betreuerstab mit ausgezeichneten persönlichen Bestleistungen.

Ausgeschrieben war der Wettkampf für die Jahrgänge 1989 und jünger. Und zweifelsohne zeigte sich in Auerbach einmal mehr, dass der TSC totz sehr guter Ansätze und erkennbarer Fortschritte hier insgesamt wohl noch einiges nachzuholen hat. Nicht unerwartet avancierte Stefan Bloßfeldt (Jg. 90) mit seinem Gewinn der 50m Brust (39,86), dem zweiten Platz über die 50m Rücken (36,36) sowie den Bronzemedaillen über die 50m Freistil und Schmettern (30,86/36,10) zum erfolgreichsten TSC- Vertreter in der Partnerstadt der Tirschenreuther Schwimmer.

Im Jg. 1991 konnte sich Hoffnungsträger Christian Haberkorn über die 50m Rücken als Zweiter (40,45) sowie die 50m Brust als Dritter (42,95) auf dem Siegertreppchen positionieren. Tobias Fortsre (4. über 50m Schmettern) und Johannes Schrems verpassten Medaillen ebenso knapp wie im Jg. 1992 Philipp Nicklas und Dominik Weiß. Anders dagegen der Jg. 1994. Hier schaffte Andreas Gradl einen klaren Bronze- Hattrickl über die 50m Freistil (54,1), Rücken (59,0) und Brust (56,4). Und im Jg. 1995 durfte sich Maximilian Nurtsch gar über drei Silbermedaillen nach 25,02, 25,23 und 24,39 über je 25m Freistil, Rücken und Brust freuen. Wertvolle Wettkampferfahrungen sammelten bei den Jüngsten Hansi Lauterbach und Sebastian Preuschl.

Bei den TSC- Mädchen vermisste man am Sonntag trotz meherer guter Ansätze eine wirklich herausragende Schwimmerin. So erkämpfte sich im Jg. 1989 Anne Haedank über die 50m Rücken in viel versprechenden 38,82 Sekunden Platz drei; Carina und Sabrina Kraus landeten im vorderen Mittelfeld. Im Jg. 1991 konnten sich Tamara Bauer, Anna Lehner, Stefanie Mark und Franziska Rantzsch mit persönlichen Bestleistungen zwar in Medaillennähe schwimmen, der Sprung aufs "Stockerl" blieb ihnen indes knapp verwehrt.

Gleich sechs Schwimmerinnen entsandt der TSC im Jg. 1992 nach Auerbach. Und mit Simone Bayer holte man über die 50m Schmettern (45,67) und 50m Brust (45,17) sogar zwei Bronzemedaillen. Deutlich verbessert zeigten sich aber auch Carolin Höfler, Marion Kraus, Isabella Schuh, Rebecca Seitz und Luise Strobl. Im Jg. 1993 setzte sich Katja Bloßfeldt, immerhin bayerische Altersklassenrekordlerin, über die 50m Brust in 43,70 durch; Christina Malzer konnt persönliche Bestzeiten vorweisen. Und auch die jüngsten Talente im Jg. 1995 lassen bei den TSC- Verantwortlichen Hoffnung aufkommen: Neben den eifrigen Marie Höhn und Linda Punzmann holte sich Sophiea Schuh über die 25m Rücken in 28,82 Sekunden sogar die Bronzemdaille.

Die Ergebnisse von Auerbach geben den TSC- Verantwortlichen sicher wichtige Fingerzeige über die Trainingsgestaltung der kommenden Wochen und Monate.