Berichterstatter: German Helgert


Tirscheneuth (rbg). Die Zielsetzung könnte unterschiedlicher nicht sein: Der Wiederaufstieg in die Bayernliga für die Damen und der Klassenerhalt für die Herrenmannschaft sind die Zielsetzung der Schwimmgemeinschaft Nordoberpfalz am kommenden Wochenende. Im Tirschenreuther Hallenbad am Stiftland- Gymnasium steht die Landesliga- Vorrunde im Wettbewerb um die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften auf dem Programm. Und die Aktiven vom Tirschenreuther Schwimm- Club und dem ASV Auerbach gehen ihr Vorhaben nach dem starken Auftritt vom vergangenen Wochenende durchaus optimistisch an.

Für beide Teams steht zu diesem frühen Saisonzeitpunkt sehr viel auf dem Spiel, immerhin qualifizieren sich nur die sechs besten der insgesamt zwanzig Landesligateams für die Finalrunde Mitte November in Nürnberg. Dort werden dann die Aufsteiger in die Bayernliga, die höchste bayerische Klasse ermittelt. Die Abstiegsfrage hingegen wird bereits an diesem Wochenende entschieden. Vier Mannschaften müssen den bittern Gang in die sieben Bezirksligen antreten.

Mit einer enormen Energieleistung schafften die Herren aus Tirschenreuth und Auerbach in der letzten Saison Platz elf. Mittlerweile allerdings treten routinierte Kräfte wie Felix Keis oder Christian Männer leistungssportlich kürzer oder haben sich ganz zurück gezogen. Neben Männer und Keis sowie seinem TSC- Kollegen Sebastian Seidel zählen die Auerbacher Manuel Schmid und Peter Spörl zu den Routiniers im Team. Mit Stefan Bloßfeldt, Martin Agethen, Florian Zimmermann und Ersatzschwimmer Ingo Haberkorn haben indes junge Hoffnungsträger den Anschluss an die Spitze geschafft. Zusammen bilden die Neun eine durchaus schlagkräftige Mannschaft, die bei normalem Wettkampfverlauf und entsprechend konzentriertem Engagement erneut einen Platz im gesicherten Mittelfeld schaffen sollte.

Anders die Ambitionen der Damen. Nach dem Abstieg aus der 10 Teams umfassenden bayerischen Eliteliga im Vorjahr ist eine in ihrer Substanz erhalten gebliebene Mannschaft durch aufstrebende Talente sogar verstärkt worden. Nicht weniger als 12 Schwimmerinnen gehören in dieser Saison dem Kader an, wobei man am Wochenende noch auf die Auerbacherin Michele Schwarz verzichten muss. Und während hinter dem Einsatz der angeschlagenen Julia Lindner noch ein Fragezeichen steht, nimmt Routinier Sonja Gradl voraussichtlich auf der Ersatzbank Platz. Den Kern des Teams bildet ein etabliertes Quintett mit Iris Keis, Andrea Lehner, Anna Lindner, Franziska Nicklas und Anja Regn. In Anne Habedank, Carina Agethen und Alexandra Heberl sowie der erfahrenen Andrea Reinfels findet man die entsprechende Komplettierung für eine erfolgsversprechende Formation.

Natürlich gehört eine Portion Glück dazu, will man am Ende ganz oben stehen. Zunächst gilt es für die Damen, die Finalrunde zu sichern. Dazu erhofft man sich natürlich die Unterstützung der TSC- Fans. Ihnen sowie allen Schwimmsportinteressierten wird am Samstag ab 13:30 Uhr und am Sonntag ab 10:00 Uhr bei freiem Eintritt hochklassiger Wettkampfsport mit einer für die Mannschaftsmeisterschaften typischen Atmosphäre geboten.