Berichterstatter: German Helgert

Tirschenreuth/Weiden (rbg). Mit zwei Siegen, einem zweiten und weiteren zwei dritten Plätzen behaupteten sich die Aktiven der Schwimmgemeinschaft Nordoberpfalz am Sonntag beim Bezirksfinale im Wettbewerb um die Deutschen Jugend- Mannschaftsmeisterschaften. Im Weidener Realschul- Hallenbad dominierten die Schwimmerinnen und Schwimmer des Tirschenreuther SC und des ASV Auerbach in der A- Jugend mixed sowie der B- Jugend der Mädchen recht eindrucksvoll. Welchen Stellenwert die Ergebnisse im bayernweiten Vergleich besitzen, kann indes erst die Auswertung der übrigen Bezirksentscheide zeigen. Diese lag zu Redaktionsschluss noch nicht vor.

Dabei machen sich die beiden Siegerteams der Schwimmgemeinschaft durchaus berechtigte Hoffnungen, auch auf Landesebene weit vorne dabei zu sein. Eine Woche nach dem Bayernliga- Abstieg war bei den Aktiven des Tirschenreuther Schwimm- Clubs und des ASV Auerbach von Resignation keine Spur zu sehen. Beherzt, mit großem Kampfgeist und mannschaftlicher Harmonie ging man die einzelnen Staffelrennen an; lediglich einige grippebedingte Ausfälle trübten den Gesamteindruck ein wenig.

Drückend die Überlegenheit der A- Jugend mixed (Jg. 1986/87), die alle fünf Rennen siegreich beendete. Mit einer Gesamtzeit von 23:54,46 Minuten aus den Staffeln über je 4x 100m Brust, Freistil, Rücken, Schmettern und Lagen ließen Iris Keis, Peter Spörl, Sebastian Seidel, Andrea Lehner und Ersatzschwimmerin Svenja Helgert in der Gesamtwertung die Zweitplatzierten um über dreieinhalb Minuten hinter sich! Zum Vergleich: Die siegreiche Jungenmannschaft dieser Altersklasse wies als Gesamtzeit 23:29,17 Minuten auf!

Ebenso erfolgreich verlief der Tag für die B- Jugend der Damen (Jg. 1988/89). Julia Ehstand, Anna Lindner, Anne Habedank, Michele Schwarz und Anja Regn setzten sich in den Freistil- Rücken- und Lagenstaffeln durch und blieben auch in der Brust- und Schmetterlingsstaffel an der DJK Regensburg auf Tuchfühlung, sodass am Ende mit 25:57,92 Minuten der Gesamtsieg mit einem Vorsprung von mehr als 25 Sekunden zu Buche stand. Den Triumph der Schwimmgemeinschaft rundete in dieser Altersklasse die zweite Mannschaft mit dem Gewinn der Bronzemedaille ab. Katrin Wiesend, Cindy Kornweih, Kerstin Leißner und Franziska Gradl überraschten dabei auch ihr Trainerteam psoitiv.

Unmittelbar auf Medaillenkurs befanden sich auch die Jungen der C- Jugend (Jg. 1990/91). Stefan Bloßfeldt, Christopher Krieger, Christian Haberkorn und Rudolf Strobl schlugen in der Brust-, Freistil-, Rücken- und Lagenstaffel jeweils als Zweite an - leider fehlte diesem Team aber krankheitsbedingt ein vierter Schmetterlingsschwimmer, so dass diese Staffel unbesetzt blieb, was letztendlich die sichere Vizemeisterschaft kostete.

Bronze holten sich dafür die Mädchen der C- Jugend. Franziska Rantzsch, eine kurzfristig reaktivierte Julia Helgert, Carina Agethen und Alexandra Heberl steigerten sich nach dem vierten Platz in der Bruststaffel zu einer Serie von vier dritten Rängen in den übrigen Rennen, sodass auch im Gesamtklassement Platz drei heraus sprang. Besetzungsprobleme hatte man dann auch bei der Mixed- Mannschaft der D-Jugend (Jg. 1992/93). Nachguten Leistungen in der Lagenstaffel (zweiter Platz) und den Rücken- und Freistilrennen (je Dritter), fehlte im Team mit Philipp Nicklas, Maximilian Grötsch, Simone Bayer, Lea Popp und Manuela Heberl ein Schmetterlingsspezialist für die Lagenstaffel.

Dafür sicherte sich das Mädchenteam dieser Altersklasse in der Formation Katja Bloßfeldt, Stefanie Mohles, Patrizia Kraus, Miriam Bradl und Katharina Siegert schließlich noch eine Silbermedaille. Nachdem man mit der Freistil- Lagen- und Schmetterlingsstaffel jeweils als Zweite ins Ziel gekommen war und die Brust- und Rückenrennen sogar gewinnen konnte, fehlte am Ende nicht viel zum Gesamtsieg.

Auffallend war schließlich neben den sehr guten Leistungen, dass die Aktiven des Tirschenreuther Schwimm- Clubs und des ASV Auerbach ebenso wie der eigesetzte Trainerstab auch außerhalb des Wettkampfbeckens immer besser zusammen finden. Die Schwimmgemeinschaft -einst für die Mannschaftswettkämpfe gegründet- erweist sich für beide Vereine als ausgezeichnete Motivationsgrundlage für die tägliche Trainingsarbeit.