Berichterstatter: German Helgert

Tirschenreuth (rbg). Der Nachwuchs beweist es. Die Zusammenarbeit zwischen dem Tirschenreuther Schwimm- Club und dem ASV Auerbach funktioniert perfekt. Beim Bezirksliga- Entscheid zu den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften war das Team der SG Nordoberpfalz im Weidender Realschul- Hallenbad mit drei Damen- und einer Herrenmannschaft erfolgreich.

Der Unterbau der beiden Landesligamannschaften überzeugte durch mannschaftliche Ausgeglichenheit, Einsatzfreude und eine Fülle guter Leistungen. So konnte sich die zweite Herrenmannschaft mit Platz vier im Endergebnis freuen. Ingo Haberkorn (Jg. 88) empfahl sich dabei mit fünf starken Rennen für höhere Aufgaben, wobei seine 2:22 und 20:04 über 200 und 1500m Freistil ebenso seine famose Kondition bewiesen wie die 2:40 und 5:45 über 200 und 400m Lagen oder die 2:42 über 200m Rücken. Stark verbessert auch erneut der 14-jährige Johannes Schrems, der vor allem mit 1:23 über 100m Schmettern und 3:06 über 200m Lagen auffiel. Christian Haberkorn (Jg. 91) setzte sich in 0:39 über 50m Schmettern und 1:24 über 100m Rücken in Szene, während der gleichaltrige Andreas Wildenrother über 2ß00m Brust sowie Philipp Nicklas (Jg. 92) mit starken 0:41 über 50m Rücken ihre Nominierung rechtfertigten.

Aus jungen Hoffnungsträgern setzte sich die 2. Damenmannschaft zusammen und schaffte gegen die starke Konkurrenz immerhin Platz sechs. Franziska Rantzsch (Jg. 91) verbesserte dabei ihre persönlichen Bestleistungen über 100m Lagen auf 1:29 und über 100m Schmettern auf 1:28. Die gleichaltrige Stefanie Mark steigerte sich über 50m Brust auf 0:43 und über die 100m auf 1:35, während Katja Bloßfeldt (Jg. 93!) ihr Mammutprogramm über 200m Rücken (3:08), 800m Freistil (12:46), 200m Brust (3:15) sowie 200 und 400m Lagen (3:05/6:30) mit ebenso tollen Zeiten absolvieren konnte. Überragend hier aber die 12-jährige Patrizia Kraus angesichts der 1:21 und 3:00 über 100 und 200m Lagen sowie der nicht minder beachtlichen 1:13, 2:37 und 5:37 über 100, 200 und 400m Freistil.

In der dritten Damenmannschaft unterstrich Svenja Helgert, mittlerweile als Co- Trainerin am Beckenrand tätig, auf den Schmetterlingsstrecken das Schwimmen noch nicht verlernt zu haben. Isabella Schuh (Jg. 92) gefiel durch ihre technische Reife und starken 3:03 über 200m Freistil und 1:37 über 100m Rücken. Marion Kraus (Jg. 92)durfte sich v.a. über ihre 3:21 über 200m Lagen sowie die 1:41 über 100m Brust freuen, während Anna Lehner (Jg. 91) die 100 und 200m Brust in guten 1:35 und 3:34 abschloss. Luise Strobl schließlich verbesserte sich über 50m Rücken auf 0:43 und über 100m Freistil auf starke 1:24. Dieses Team schloss den Wettkampf mit Platz acht ab.

Zum Experimentierfeld für den anstehenden Landesliga- Endkampf riefen die Trainer der SG Nordoberpfalz die vierte Damenmannschaft aus, die nur einzelne der insgesamt 34 Mannschaftsrennen belegte. Anne Habedank (Jg. 89) untermauerte mit 1:26 über die 100m Brust ihre Anwartschaft auf einen Startplatz am kommenden Wochenende in Nürnberg. Simone Nurtsch (Jg. 84) bewies mit 0:40,3 über die 50m Brust in ihrer Hauptlage nicht nur, nach wie vor Perspektiven zu haben. Nicht wenige ihrer Schützlinge rieben sich erstaunt die Augen über die nach wie vor vorhandene Leistungsstärke der mittlerweile als Übungsleiterin beim TSC tätigen ehemaligen DSV- Kaderschwimmerin. Eine echte Alternative um Vorkampf präsentierte sich den Verantwortlichen schließlich in TSC- Urgestein Sonja Gradl. Die 24-Jährige empfahl sich mit 1:21 und 3:04 auf den 100 und 200m Schmettern, 3:05 über 200m Brust sowie vor allem ihren 1:18 über die 100m Lagen als echte Alternative, wenn es am kommenden Wochenende in der Frankenmetropole darum geht, an die Tür zur Bayernliga zu klopfen.