Berichterstatter: German Helgert

Tirschenreuth (rbg). Sie gingen mit der Bezirksauswahlmannschaft des Bayerischen Schwimmverbandes auf Beutezug und fischten an der Weser drei Gold-, fünf Silber- und zwei Bronzemedaillen aus dem Becken des Fritz-Piaskowski-Bades: Insgesamt zehn Aktive des Tirschenreuther Schwimm- Clubs stellten sich am Wochenende der internationalen Konkurrenz von 27 Vereinen Deutschlands, Englands, Polens, Lettlands, Litauens und Franreichs. Der fünfte Platz im Mannschaftsklassement für den BSV rudnete drei erfolgreiche Tage im hohen Norden ab.

Eine für den Bremer Wettkampf traditionell ausgezeichnete Stimmung in der gesamten Mannschaft nutzten auch die TSC- Schwimmerinnen und Schwimmer zu ausgezeichneten Zeiten und Platzierungen. Angeführt von der mittlerweile 23- jährigen Sonja Gradl ging man auf Medaillenjagd. Und die Sportstudentin legte mit ihrem Sieg in der Aktivenklasse über die 100m Schmettern (1:19) auch gleich die richtige Spur, nachdem sie über die 100m Brust in starken 1:26 mit Platz vier noch knapp am Edelmetall vorbeigeschrammt war.

Mit Simone Nurtsch quittierte eine weitere verdiente Schwimmerin den Trip nach Bremen mit einer guten Leistung in Form ihrer 38,80 Sekunden über die 50m Brust. Gewohnt stark auch das Auftreten von Iris Keis (17), die sich über die 100m Brust mit Silber in 1.26 zurückmeldete und auch über die 100m Rücken auf Platz zwei landete (1:17). 2:43 bedeuteten über die 200m Lagen Bronze, besonders wichtig aber waren der eigentlichen Freistilspezialistin ihre 29,63 Sekudnen im 50m- Sprint. Die Freude sichtlich ins Gesicht geschrieben stand der ein Jahr jüngeren Svenja Helgert, die die 100m Schmettern in ihrer Altersklasse gewann (1:30), nachdem sie über die 100m Brust (1:35) bereits Silber gewonnen hatte.

Weiterhin um Anschluss bemüht ist im Jg. 1988 Julia Ehstand; vor allem ihre 1.23 über die 100m Schmettern weisen nach oben. Vier neue persönliche Bestzeiten in fünf Rennen konnte im Jg. 1989 Anne Habedank für sich verbuchen. Vor allem ihre starken 1:26 über die 100m Brust, die 1.23 über die 100m Rücken sowie die 2:53 über die 200m Lagen sind dabei mit drei sechsten Plätzen herauszustellen. Und als Jüngste im TSC- Team war die 10- jährige Katja Bloßfeldt zugleich die erfolgreichste Medaillensammlerin: Nach dem dritten Platz über die 100m Rücken (1.36) und zwei Silbermedaillen über 100m Freistil und Schmettern (1:26; 1:41) gelang ihr mit dem Sieg übert die 100m Brust in 1:35 der große Wurf.

Aber auch die TSC- Jungs brauchten sich nicht zu verstecken. Ingo Haberkorn (Jg. 88) gefiel vor allem mit seinen starken 1:17 über die 100m Rücken. Stefab Bloßfeldt schaffte bei fünf Einsätzen fünf neue Bestleistungen, wobei vor allem die 1:19 über die 100m Schmettern, 1:07 über die 100m Freistil sowie die 2:41 über die 200m Lagen herausragten. Und der 12- jährige Christian Haberkorn feierte in Bremen sein Debüt in der Bezirksauswahl mit sehr guten 1:32 über die 100m Brust (6. Platz) und 1:27 über die 100m Rücken.