Berichterstatter: German Helgert



Tirschenreuth (rbg). Eine Steilvorlage in Richtung ihres am Freitag wiedergewählten Vorstandes schickten die Athleten des Tirschenreuther Schwimm- Clubs zwei Tage später bei den Bezirks- Mehrkampfmeisterschaften. Im Hallenbad von Auerbach brillierte die TSC- Delegation mit einer Fülle herausragender Zeiten sowie den beiden Altersklassen- Siegen von Julia Lindner und Iris Keis und den Bronzemedaillen für Felix Keis, Christian Haberkorn und Franziska Nicklas.

Zudem schafften Julia Lindner, Iris und Felix Keis, Sebastian Seidel und Franziska Nicklas den Sprung in die Finals der jeweils 16 besten Schwimmer/innen in der Oberpfalz. Denkbar knapp mussten sich die Keis- Geschwister dabei mit den vierten Plätzen zufrieden geben, wobei die Damen die Schwimmgemeinschaft Nordoberpfalz das Titelrennen unter sich ausmachte und der 18-jährigen Griesbacherin bei 2526 Punkten ganze 13 Zähler zu Bronze und 18 zu Silber fehlten!

Dennoch durfte gerade Iris Keis mit ihren Ergebnissen vollauf zufrieden sein, verbesserte sie sich doch über die 100m Schmettern auf starke 1:15,64, schwamm über die 100m Freistil als Tagesschnellste 1:02,60, wartete über 100m Rücken und 100m Brust mit weiteren sehr guten Ergebnissen auf (1:16/1:25) und absolvierte auch das 100m Lagenfinale in 1:13 absolut fehlerfrei. Stark aber auch der Auftritt der ein Jahr älteren Julia Lindner . Vor allem mit ihren 1:19 über die 100m Schmettern und den 1:17 über die 100m Rücken gelang ihr der Finaleinzug, wo sie mit 1:18 über die 100m Lagen Platz 13 festigen konnte. Zudem gewann sie die Entscheidung in ihrer Altersklasse.

Allerdings hatte sich zuvor in der internen TSC- Hierarchie ein Wachwechsel vollzogen: Die 16-jährige Franziska Nicklas setzte ihren steten Aufwärtstrend auch in Auerbach fort und überraschte mit Platz drei in ihrer Altersklasse, vor allem aber mit ihren starken 1:14 über 100m Rücken, 1:20 über 100m Schmettern und 1:26 über 100m Brust. Im Lagen- Finale verteidigte sie den neunten Platz im Gesamtklassement mit guten 1:16. Ihre Verlässlichkeit unterstrich die gleichaltrige Anna Lindner, die an sich lieber auf den Mittelstrecken zuhause ist. 1:20 über die 100m Rücken und 1:08 über die 100m Freistil brachten ihr Platz vier in ihrer Altersklasse.

Die gleiche Platzierung eroberte Svenja Helgert (Jg. 87), während im Jg. 1991 das TSC- Trio mit Franziska Rantzsch, Tamara Bauer und Stefanie Mark auf den Plätzen 7,8, und 10 landete. Knapp an einer Medaille vorbei schrammt im Jg. 1992 Patrizia Kraus als Vierte bei starken 1:15 über die 100m Freistil; Luise Strobl wurde hier 14.. Und im Jg. 1993 überzeugte Katja Bloßfeldt mit 1:32 über die 100m Brust un den fünften Platz in ihrer Altersklasse.


Mit Felix Keis und Sebastian Seidel stellte der TSC auch bei den herren zwei Finalisten, wobei Felix keis mit 0:56 (100m Freistil), je 1:05 (100m Rücken und 100m Schmettern) sowie den 1:06 im Lagenfinale erkennen ließ, dass er nach wie vor zur absoluten Spitze in der Oberpfalz zählt, was ihm nach Platz 3 in der Aktivenklasse im Gesamtklassement der Herren Rang vier einbrachte. Mit 59,76 Sekunden blieb Sebastian Seidel über die 100m Freistil endlich wieder unter der Minutengrenze. 1:08 im Lagenfinale sicherten ihm den 12. Platz im Gesamtklassement.

Um den Anschluss zur Spitze bemnüht sich im Jg. 88 Ingo Haberkorn, den aber noch kleinere individuelle Fehler stören. Mit Johannes Schrems und Rudolf Strobl landete der TSC im Jg. 1990 auf den Plätzen vier und fünf, während im Jg. 1991 Christian Haberkorn bei giten 1:18 über die 100m Freistil und starken 1:31 über die 100m Brust Bronze einheimste. Im Jg. 1992 schließlich rechtfertigten Philipp Nicklas (8.) und Dominik Weiß (10.) ihre Nominierung mit persönlichen Bestleistungen.