Tirschenreuth/Weiden. Einmal mehr konnten die Schwimmer des Tirschenreuther Schwimmclubs bei den Mehrkampfmeisterschaften in der Weidener Thermenwelt Ihre Vielseitigkeit unter Beweis stellen. Neben den Jahrgangstiteln durch Katja Bloßfeldt (Jg. 93), Iris Keis (Jg. 86) und Julia Lindner (Jg. 85) und der Bronzemedaille von Franziska Nicklas im Jahrgang 1988 sowie den beiden 2. Plätzen durch Stefan Bloßfeldt (Jg. 90) und Felix Keis (Jg. 84) bei den Herren konnten sich mit Julia Lindner, Iris Keis und Franziska Nicklas bei den Damen und Felix Keis und Sebastian Seidel aus der Herrenriege immerhin 5 Schwimmer des TSC für die Finalläufen der Schnellsten des Gesamtklassements qualifizieren. Felix Keis krönte hierin seine überragende Tagesleistung mit dem 3. Platz der Gesamtwertung, während seine Schwester Iris in aussichtsreicher Position im entscheidenden Finallauf verletzungsbedingt aufgeben mußte.

Das Teilnehmerfeld war mit mehr als 200 Schwimmern aus 11 Vereinen der gesamten Oberpfalz ausgezeichnet besetzt. Jeder Schwimmer mußte auf den Strecken 100m Schmetterling, 100m Rücken, 100m Brust und 100m Freistil seine Vielseitigkeit unter Beweis stellen. Die 18 Punktbesten aus diesen vier Wettkämpfen kämpften letztlich in den Finalläufen über 100m Lagen um den Tagessieg.

Das Ergebnis der Herrenmannschaft wurde dominiert von Felix Keis. Mit seinen Zeiten von 1:02,88 (100m Schmetterling), 0:54,51 (100m Freistil), 1:04,24 (100m Rücken) und 1:04,24 über 100m Lagen verbesserte er bei 5 Starts gleich 4 Vereinsrekorde. Zusammen mit den 1:15,63 über 100m Brust ergab sich für Ihn der 3. Platz in der Gesamtwertung und der 2. Platz in der Jahrgangswertung. Damit unterstrich er einmal mehr seine Ausgeglichenheit und die Zugehörigkeit zur absoluten Schwimmelite der Oberpfalz.
In ausgezeichneter Verfassung präsentierte sich auch Sebastian Seidel, der im starken Jahrgang 1986 mit dem 4. Platz in der Jahrgangswertung nur knapp die Medaillienplätze verfehlte. Für seine guten Leistungen (1:09 über 100m Schmetterling, 0:58 über 100m Freistil) wurde er mit der Teilnahme am Finale der Besten 18 der Oberpfalz belohnt und belegt hier den 13. Platz. Eine gewohnt gute Leistung zeigte Thomas Reisnecker (Jg. 82), der unter anderem mit 1:08,06 über 100m Schmetterling, 1:18,32 über 100m Brust und 1:13,95 über 100m Rücken in der offenen Wertung den 19. Platz erreichte. Stefan Bloßfeldt (Jg. 1990) sicherte sich mit einer hervorrangenden Gesamtleistung die Vizemeisterschaft in seiner Alterklasse. So mußte er sich über 100m Brust (1:26,21) und 100m Rücken (1:20,91) jeweils nur knapp dem späteren Sieger Tim Krämer geschlagen geben. Auch Ingo Haberkorn konnte sich mit einer ausgeglichenen Leistung unter den Top-10 seines Jahrgangs in der Oberpfalz behaupten und gefiel vor allem mit seinen 1:18,38 über 100m Rücken. Ein überzeugendes Debüt auf den Bezirksmehrkampfmeisterschaften gaben aus den Reihen der Nachwuchsschwimmer Christian Haberkorn (Jg. 91) mit dem 6. und und Johannes Schrems (Jg. 90) mit dem 7. Platz in ihrer Altersklasse. Christian konnte vor allem über die 100m Brust (1:37,88) und 100m Rücken (1:33,80) überzeugen.

Bei den Damen schafften mit Julia Lindner und Iris Keis die beiden Routiniers den Sprung ins Finale der besten 18. Nachdem Iris mit 1:17,25 (100m Schmetterling), 1:24,56 (100m Brust), 1:02,69 (100m Freistil), 1:16,63 (100m Rücken) die Konkurrenz in Jahrgang 1986 klar beherrschte und den Jahrgangstitel nach Hause schwamm mußte sie im A-Finale, auf dem aussichtsreichen 3. Platz liegend, verletzungsbedingt ausscheiden. 1:19,45 (100m Schmetterling), 1:32,56 (100m Brust), 1:07,52 (100m Freistil), 1:15,98 (100m Rücken) reichten für Julia Lindner nicht nur für den 1. Platz im Jahrgang 1985 sondern ermöglichten ihr auch den Einzug in die Finalläufe. Hier konnte sie sich mit 1:18,57 über die 100m Lagen in die Top-10 der Oberpfalz einreihen.
Ihren stetigen Aufwärtstrend unterstrich Franziska Nicklas, die nach einer hervorragenden Leistung (1:28,89 über 100m Brust, 1:20,41 über 100m Rücken) die Bronzemedaille in ihrer Altersgruppe erkämpfte. Den krönenden Abschluß ihrer Leistung bildete jedoch der Einzug in die 100m-Lagen-Finalläufe, mit dem sie andeutete, daß man in Zukunft noch einiges von ihr erwarten kann. Komplettiert wurde der Medaillienspiegel des TSC durch die erst 10-jährige Katja Bloßfeldt. Mit ihren ausgeglichenen Leistungen 1:37,40 (100m Brust), 1:34,58 (100m Freistil), 1:42,22 (100m Rücken) sicherte sich sich souverän den Jahrgangstitel; in sie setzt der TSC große Hoffnungen für die Zukunft.
Ihren Aufwärtstrend bestätigen konnte Anne Habedank (Jg. 89) mit 1:28,26 über 100m Brust und 1:24,50 über 100m Rücken sowie dem 5. Platz. Dieselbe Platzierung erreiche Svenja Helgert im Jahrgang 1987; sie wußte über 100m Schmetterling mit 1:29,29 zu gefallen. Hoffnungen im Jahrgang 1992 weckten die guten Platzierungen von Simone Bayer (5. Platz) und Patricia Kraus (6. Platz). Konkurrenz belebt das Geschäft und während sich Simone über die 50m Schmetterling (0:47,91) und 100m Brust (1:41,93) durchsetzte konnte, entschied Patricia über 100m Freistil (1:29,35) und 100m Rücken (1:43,75) das vereininterne Duell für sich, mußte sich aber am Ende dann doch um 9 Punkte geschlagen geben. Um die Aufnahme in die Top-10 in der Altersklasse 1991 kämpften auch Franziska Rantzsch und Tamara Bauer. Mit ausgezeichneten 1:44,41 über 100m Schmettern konnte Franziska ihre ansteigende Leistungskurve untermauern und den 10. Platz erkämpfen. Für die Verbesserung ihrer Leistungen auf allen Strecken (1:55,51 100m Schmetterling, 1:46,21 100m Brust, 1:28,17 100m Freistil, 1:51,59 100m Rücken) wurde Tamara mit dem 12. Platz belohnt.

Somit konnte Michael Habedank als verantwortlicher Betreuer sowohl mit seinen Mannen und Frauen als auch mit dem Verlauf des Wettkampf vollends zufrieden sein und man darf auf den weiteren Verlauf der Saison gespannt sein.