Berichterstatter: German Helgert

Tirschenreuth (rbg). Mit der Bronzemedaille über die 400m Lagen im Damen- Gesamtklassement durch Anna Lindner, je fünf Gold-, Silber-. und Bronzemedaillen im Jahrgangsklassement bei Siegen durch Julia Lindner, Iris Keis, Anna Lindner (2) und Stefan Bloßfeldt sowie einer neuerlichen Fülle persönlicher Bestleistungen kehrten die Aktiven des Tirschenreuther Schwimm- Clubs am Sonntag von den Bezirks- Langstreckenmeisterschaften heim.

Die letzten Oberpfalzmeisterschaften dieses Jahres kamen im Hallenbad von Auerbach zur Austragung und die Akteure des TSC wussten im Heimatbad des SG Nordoberpfalz- Partnervereins ASV den "Heimvorteil" pärächtig#chtig zu nutzen. Ausnahmslos alle 16 eingesetzten Schwimmerinnen und Schwimmer erfüllten die in sie gesetzten Erwartungen vollauf. Herausragend freilich war diesmal beinahe schon erwartungsgemäß der Auftritt der Langstreckenspezialistin Anna Lindner. Die 16-jährige Fuchsmühlerin präsentierte sich erneut in Top- Form. In 10:20,64 verpasste sie als Jahrgangssiegerin über die 800m Freistil eine Medaille im Damenklassement noch knapp um fünf Hundertstel Sekunden. Über die 400m Lagen ließ sie dann aber nichts mehr anbrennen, gewann ihren Jahrgang erneut in 5:40 und holte sich in der Gesamtwertung Platz Drei. Die beiden Doppelerfolge im Jg. 1988 für den TSC machte Franziska Nicklas perfekt. In 10:56 (800m Freistil) und 5:56 (400m Lagen) schaffte auch die Rücken- Sprintspezialistin zwei neue persönliche Rekorde.

Ähnlich stark das Auftreten der weiteren TSC- Routiniers: Julia Lindner (19) meldete sich nach längerer Verletzungspause eindrucksvoll über den 800m Freistilmarathon mit 10:55 und dem Sieg in der Aktivenklasse zurück. Aus schulischen Gründen verzichtete sie ebenso auf einen Einsatz über die 400m Lagen wie Iris Keis. Die 18jährige Griesbacherin ließ indes auf den 800m Freistil ebenfalls nichts anbrennen. Nach einem beherzten Auftakt schwamm sie in gleichmäßigem Rhythmus und sehr guten 10:25 zum Sieg ihrer Jahrgangsklasse.

Aber auch auf den Nachwuchs ist bei den TSC- Damen Verlass: Anne Habedank erkämpfte sich nach wie vor angeschlagen in 6:04 und 11:17 jeweils Silber im Jg. 1989 und Anja Möhwald durfte sich bei ihren ersten Langstreckenmeisterschaften nach Platz Vier über die 800m Freistil auf den 400m Lagen in 6:56 über Bronze freuen. Eine weitere Bronzemedaille erkämpfte sich im Jg. 1991 Franziska Rantzsch in 6:44 über die 400m Lagen. Sie lag damit knapp vor ihrer Mannschaftskameradin Stefanie Mark (4. in 6:52), welche ebenso überzeugen konnte wie im Jg. 1992 Isabella Schuh. Und im Jg. 1993 erwies sich einmal mehr Katja Bloßfeldt als Medaillengarant. 6:26 bedeuteten über die 400m Lagen Bronze.

Im Herrenteam fehlte Sebastian Seidel, und so lag es an Stefan Bloßfeldt (Jg. 90), die Führungsposition zu übernehmen. Vor allem mit seinem Sieg über die 400m Lagen (5:35) gelang ihm dies vorzüglich; aber auch seine 19:18 und Platz Drei über die 1500m Freistil sind mehr als beachtlich. Starke Zeiten lieferte auch der zwei Jahre ältere Ingo Haberkorn angesichts seiner 5:36 und 19:34 ab. Im Jg. 1990 sorgten zudem Rudolf Strobl mit der Silbermedaille über 400m Lagen (6:43) und Johannes Schrems als Dritter 6:45) für das Medaillenkonto der Kreisstädter. Und im Jg. 1991 überraschte Christian Haberkorn mit sehr starken 6:14 und 22:14 über die 400m Lagen und 1500m Freistil. Zusammen mit dem gleichaltrigen Andreas Wildenrother ist er als einer der Hoffnungsträger bei den TSC- Herren anzusehen.