Berichterstatter: German Helgert


Tirschenreuth (rbg). Durch die Bank Hoffnung erzeugten die Leistungen der Aktiven des Tirschenreuther Schwimm- Clubs am Wochenende bei den Oberpfalzmeisterschaften der Jahrgänge 1988-92 im Hallenbad von Kümmersbruck. Neben einer Fülle persönlicher Bestzeiten trugen die TSC Schwimmer mit sieben Gold-, zehn Silber- und 15 Bronzemedaillen zum ausgezeichneten Gesamtabschneiden der Schwimmgemeinschaft Nordoberpfalz bei. Anna Lindner (3) sowie Stefan Bloßfeldt und Franziska Nicklas (je 2) sicherten die Titel für die Kreisstädter.

Rund 200 Akteure absolvierten in einer Mamutveranstaltung in der erneut viel zu heißen Kümmersbrucker Schwimmhalle über 900 Einzelstarts, der Tirschenreuther Schwimm- Club schickte seine 18 Teilnehmer insgesamt 115 mal an den Start! Und neben Quantität konnte der TSC dabei auch mit Qualität aufwarten. Allen voran die mit 16 Jahren routinierteste Schwimmerin im Team, Anna Lindner : Mittlerweile mehr und mehr zur Mittelstreckenspezialistin entwickelt gewann sie die 100 und 200m Brust in 1:28 und 3:01 sowie die 200m Lagen in starken 2:41. Über 100m Schmettern (1:22) und 200m Freistil (2:23) gewann sie zudem die Vizemeisterschaft, während 1:08 über 100m Freistil und 2:48 über 200m Rücken jeweils Bronze einbrachten.

Ähnlich stark der Auftritt der gleichaltrigen Franziska Nicklas , die mehr und mehr zur festen Größe wird. Sie dominierte die Rückenstrecken mit Siegen in 1:14 (100m) und 2:43 (200m) und holte zudem Bronze über die 100 und 200m Brust (1:32 und 3:11).
Positive Ansätze ließ auch der Jg. 1991 erkennen. Stefanie Mark sicherte sich hier Bronze über die 200m Brust (3:27) und Franziska Rantzsch belegte neben Platz 3 über die 200m Rücken (3:34) den zweiten Rang über 200m Freistil (2:52). Und mit Anna Lehner sowie im Jg. 1992 Marion und Patrizia Kraus, Isabell Schuh und Luise Strobl konnten sich weitere Talente im Wettkampfgeschehen etablieren.

Eine weitere Option auf die Zukunft besitzt der TSC bei den jungen Damen in der 15-jährigen Anne Habedank . Mit Silber über die 200m Brust (sehr starke 3:06) sowie jeweils Bronze über 100 und 200m Rücken (1:28/ 3:06) sowie 200m Freistil in 2:32 verpasste sie einen Titelgewinn nur knapp.

Ähnlich die Jungen: Ingo Haberkorn (Jg. 88) gab hier die Marschroute mit Platz drei über die 200m Brust in guten 3:01 vor. Im Jg. 1990 unterstrich einmal mehr Stefan Bloßfeldt seine Ausnahmestellung mit den Siegen über 100 und 200m Brust (1:24/2:56), den zweiten Plätzen über 200m Schmettern (3:04), 200m Rücken (2:44) und 200m Lagen (2:43) sowie Bronze über die 100m Schmettern (1:20) und 100m Rücken (1:15). Der gleichaltrige Rudolf Strobl überraschte mit Silber über die 200m Brust (3:31) und Bronze über 200m Rücken (3:24).

Ebenfalls Bronze sicherte sich im Jg. 1991 Tobias Forster in 3:24 über die 200m Rücken, während Christian Haberkorn sich neben dem dritten Platz über die 200m Brust (3:15) auch über Silber auf den 100m Schmettern (1:40) und 200m Rücken (3:06) freuen konnte. Aber acuh Andreas Wildenrother und die beiden Youngstars Philip Nicklas und Dominik Weiß (Jg. 92) erfüllten die Erwartungen ihrer Trainer vollauf.