Berichterstatter: German Helgert

Tirschenreuth (rbg). Sie haben gepokert - und schon auf Anhieb eine ganze Menge gewonnen. Die Rede ist vom Tirschenreuther Schwimm- Club und seiner Wettkampfmannschaft zu Beginn der Saison 2004/05. Ohne Vorbereitungs-- oder Testwettkampf ist man am Wochenende die Oberpfalzmeisterschaften in Neumarkt angegangen. Und heraus gekommen sind neben zwei Vereinsrekorden, einer Fülle persönlicher Bestleistungen und drei Staffelmedaillen im Team der SG Nordoberpfalz immerhin sechs Medaillenränge für Franziska Nicklas (Silber und Bronze über 100 und 200m Rücken), Iris Keis (je Bronze über 100 und 200m Freistil sowie 200m Lagen) und Anna Lindner (Bronze über 400m Freistil).

Eine Woche vor dem Landesligadurchgang zu den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften stellten die 23 TSC- Akteure ihrem Trainerteam ein ausgezeichnetes Zeugnis für dessen Vorbereitungsprogramm aus. Praktisch aus dem Training heraus schwamm sich das neu formierte Wettkampfteam teilweise in neue Sphären. Iris Keis gab als Aktivensprecherin mit zwei neuen Vereinsrekorden über je 50m Freistil (4. in 29,32 Sekunden) und 50m Schmettern (5. in 33,02) sowie starken 1:03 und 2:19 über die 100 und 200m Freistil und 2:40 über die 200m Lagen (je Platz 3) sowie 1:15 über 100m Schmettern (6.) die Marschrichtung vor und ihr Team folgte.

Pech hatte dabei ausgerechnet Julia Lindner, deren Unglücksserie nach tollen 2:43 und Platz fünf über die 200m Rücken in Neumarkt ein neues Kapitel in Form einer Knieverletzung hinzugefügt wurde. Dabei wartete das TSC- Damenteam mit einer ungeheuer breit gestreuten Spitze auf: Neben Iris Keis und Julia Lindner meldete sich deren jüngere Schwester Anna mehr als eindrucksvoll in der oberpfälzer Spitze zurück. Neben den 5:04 über die 400m Freistil (3.) beeindruckten vor allem ihre 3:01 und 2:23 über je 200m Brust und Freistil mit den beiden vierten Plätzen sowie die 2:42 über 200m Lagen. Zur festen Größe etabliert hat sich die ebenfalls 16-jährige Franziska Nicklas, die mit 34,29(4.), 1:13 (2.)und 2:39 (3.) über 50, 100 und 2100m Rücken zur allerersten Garnitur in der Oberpfalz zu zählen ist. Im Sog dieses Quartetts nutzte die 15-jährige Anne Habedank die Gunst der Stunde und schwamm sich mit tollen 1:24 und 3:02 als jeweils Fünfte über 100 und 200m Brust in das Landesligateam der SG Nordoberpfalz!

Aber auch die jungen Talente um Carina, Patrizia und Marion Kraus, Anja Möhwald, Stefanie Mark, Franziska Rantzsch, Isabella Schuh, Luise Strobl oder Katja Bloßfeldt empfahlen sich mit ihren starken Leistungssteigerungen für die Bezirksligateams.

Bei den TSC- Herren oblag es in den letzten Monaten Sebastian Seidel (18) fast schon als Alleinunterhalter, den TSC in der oberpfälzer Elite zu vertreten. Am Wochenende gelang ihm dies erneut mit starken Leistungen über 50, 100, 200 und 400m Freistil in 0:27, 0:58, 2:09 und 4:37) sowie 2:25 über die 200m Rücken. Allerdings hat er nunmehr in Stefan Bloßfeldt einen erst 14-jährigen Adjutanten, der ihm schon kräftig das Wasser zu reichen vermag, was vor allem auf den Bruststrecken mit 0:36, 1:18 und 2:46 über die 50, 100 und 200m zum Ausdruck kam. Starke 2:36 über die 200m Lagen und 1:02/2:16 über die 100 und 200m Freistil unterstrichen den Leistungsschub beim ehemaligen Waldsassener.

Den Hoffnungsträgern im Herrenteam um Johannes Schrems, Rudolf Strobl, Christian Haberkorn, Andreas Wildenrother und Philipp Nicklas stand mit Ingo Haberkorn auch in Neumarkt ein Routinier voran, der vor allem durch seinen enormen Einsatzwillen Vorbild und Spiegelbild der gesamten Mannschaft war. Für die erste Garnitur gilt es nunmehr die Form bis zum Wochenende zu konservieren um dann in Tirschenreuth den Heimvorteil zu nutzen, während die Bezirksligateam ihren DMS- Durchgang erst Anfang November zu absolvieren haben.