Tirschenreuth (rbg). Die Oberpfalzmeisterschaften im heimischen Freibad nutzten die Aktiven des Tirschenreuther Schwimm- Clubs zu einer mehr als eindrucksvollen Medaillenjagd. Neben den beiden Titelgewinnen durch Iris Keis (100m Freistil) und Sebastian Seidel (200m Rücken) blieben im Gesamtklassement fünf Silber und sechs Bronzemedaillen in der Kreisstadt. Und ind en einzelnen Altersklassen ließen die TSC- Akteure mit 24 Gold-, ebenso viel Silber- und 40 Bronzemedaillen aufhorchen!

Auf den Punkt genau in Höchstform präsentierte sich die insgesamt 42-köpfige TSC- Mannschaft angesichts nicht weniger als 198 !! persönlicher Bestleistungen. Diese Leistungsexplosion fand unisono sowohl im Spitzen- als auch im Breitenbereich ihren Niederschlag.

Eindrucksvoll einmal mehr das Auftreten der 18-jährigen Iris Keis als achtfahce Seriensiegerin bei den Juniorinnen. Als Krönung sind sicher ihre 1:04 über die 100m Freistil zu sehen, die auch im Gesamtklassement der Damen Platz eins bedeuteten. Mit 2:21 holte sie über 200m Freistil Silber, während die 2:45 über 200m Lagen, 5:03 über 40m Freistil und 0:32 über 50m Schmettern jeweils Bronze bedeuteten. Weitere Juniorentitel sammelte die Griesbacherin über 100m Schmettern (1:18), 50m Freistil (0:29) und 100m Brust (1:28).

Ähnlich erfolgreich der Auftritt des gleichaltrigen Sebastian Seidel angesichts zweier Siege, drei zweiter und drei dritter Plätze bei den Junioren. Mit 2:31 war er über die 200m Rücken nicht zu schlagen und gewann das Herrenklassement. Als Zweiter über 200m Freistil (2:09) und 100m Rücken (1:11) sowie jeweils Dritter über 50m Rücken (0:32) und 400m Freistil (4:39) stand er ebenfalls auf dem Siegerpodest bei den Herren.

Herausragend auch das Auftreten der 16- jährigen Franziska Nicklas als Vizemeisterin der Damen über 100 und 200m Rücken in 1:16 und 2:45 sowie als Dritte über die 50m Rücken in 0:34. Auf diesen Strecken landete sie in ihrer Altersklasse ebenso auf dem ersten Platz wie über die 50m Schmettern in 0:36. Die gleichaltrige Anna Lindner gewann die Altersklassenwertung über 200m Brust in 3:08, holte Silber über 400m Freistil, 200m Lagen und 200m Rücken sowie weitere vier Bronzemedaillen. Im Jg. 1989 gefiel Anne Habedank mit Silber über 100 und 200m Brust, 200m Lagen sowie 100 und 200m Rücken und zwei Bronzemedaillen. Auf Anhieb als Medaillensammlerin konnte sich hier auch Neuzugang Anja Möhwald angesichts sechs bronzener in Szene setzen, wobei ihre 0:41 und 1:33 über 50 und 100m Brust besonders erwähnenswert sind.

Im Jg. 1991 durfte sich neben Tamara Bauer (3. über 100m Rücken) und Stefanie Mark (3. über 200m Brust) Franziska Rantzsch als Zweite über 200m Schmettern sowie dreimal Drittplatzierte freuen, während im jg. 1992 Patrizia Kraus neben Silber über 400m Freistil zweimal auf Platz drei landete. Katja Bloßfeldt beherrschte im jg. 1993 die Brustdisziplin mit 1:33 und 3:15 über 100 und 200m sowie zweimal Bronze über je 200m Lagen und Rücken und im Jg. 94 konnte Simone Zettl als Zweite über 100m Rücken anschlagen.

Bei den Jungen beeindruckte im Jg. 1988 Ingo Haberkorn als Zweiter über je 200m Brust und Schmettern. Im jg. 1990 landete Stefan Bloßfeldt vier Siege mit 0:36, 1:22 und 2:54 über 50, 100 und 200m Brust sowie 2:40 über 200m Lagen. Je zwei Silber- und Bronzemedaillen ergänzten seine Sammlung. Bronze ging im Jg. 1990 ferber an Johannes Schrems (2x) und Rudi Strobel, während im Jg. 1991 Tobias Forster über 100m Schmettern in 1:35 siegte. Christian Haberkorn holte hier drei Silber- und zwei Bronzemedaillen und Andreas Wildenrother durfte sich über eine weitere bronzene freuen. Im Jg. 1992 tritt Philipp Nicklas als Zweiter über 100m Rücken in die Fußstapfen seiner erfolgreichen Schwester, während im Jg. 1994 Andreas Gradl als Zweiter über 200m Brust die "Gradl- Tradition" beim TSC fortsetzt. Bleibt mit Maximilian Nurtsch ein nicht weniger bekannter Name - wie ehedem Schwester Simone ist auch er als einer der Jüngsten mit Platz 3 in der Brustschwimmart zuhause.