Berichterstatter: German Helgert
Photo in Druckversion (300kB)

Tirschenreuth (rbg). Trotz ungleich schwerer Konkurrenz als noch im Dezember in heimischen Hallenbad schlugen sich die Schwimmerinnen des Tirschenreuther Schwimm-Clubs im Team der SG Nordoberpfalz auch bei den Bayerischen Staffelmeisterschaften des Jahres 2004 in Ingolstadt ausgezeichnet. Mit einem sechsten, zwei fünften und einem vierten Platz verpasste man zwar einen neuerlichen Medaillengewinn, dennoch unterstrich man einmal mehr, zur absoluten Spitze in Bayern zu zählen.

Über 170 Staffelteams aus ganz Bayern waren diesmal am Start, und trotzt der quantitativ wie qualitativ hochwertigen Konkurrenz konnten die jugnen Damen aus Tirschenreuth und Auerbach durchaus vorne mitmischen. Herausragend einmal mehr die beiden Rückenstaffeln: Über die 4x 100m belegte das Quartett Andrea Lehner und Anja Regn (beide Auerbach) sowie Franziska Nicjlas und Julia Lindner (TSC) in 4:57 Minuten den ausgezeichneten vierten Platz, wobei beide TSC- Mädchen mit 1:16 voll zufrieden stellen konnten.

In der gleichen Besetzung ging man auch die 4x 200m Rücken an und landete schließlich nach 10:40 Minuten auf dem fünften Platz. Und auch hier erfüllten Julia Lindner (2:41) und Franziska Nicklas (2:42) die in sie gesetzten Erwartungen vollauf. Etwas überraschend dann ein weiterer fünfter Platz mit der 4x 200m Freistilstaffel: Iris Keis hatte hier 2:21 vorgelegt und Anna Lindner konnte mit 2:23 gar eine neue persönliche Bestleistung erzielen. Und mit dem sechsten Platz für die 4x 200m Bruststaffel erreichte man ein weiteres Mal den Finallauf, wobei Anna Lindner (starke 2:59) und Iris Keis (ebenso erfreuliche 3:01) dem Quartett angehörten.

Aber auch über diese Resultate hinaus konnten Tirschenreuths Schwimmerinnen in den weiteren Staffelrennen teilweise sehr gute Leistungen erzielen. Allen voran Anne Habedank mit ihren 1:26 und 3:06 über die 100 und 200m Brust. Oder Julia Lindner, die mit 1:19 über 100m Schmettern und starken 2:24 über die 200m Freistil gefiel. Franziska Nicklas konnte sich in der Lagenstaffel als Startschwimmerin mit 1:14 über die 100m Rücken in Szene setzen, während Anna Lindner auf ihrer Nebenlage, den 200m Rücken, mit 2:48 überraschte. Und Iris Keis, die bis dahin eigentlich nur mit ihren 100 und 200m Brustzeiten von 1:26 und 3:01 so richtig zufrieden war, zog ausgerechnet im letzten Rennen als Schlussschwimmerin der 4x 100m Lagenstaffel nochmals alle Reserven zu herausragenden 1:03 über die 100m Freistil.