Berichterstatter: German Helgert

Tirscherneuth/Erlangen (rbg). Mit einem gelungenen Auftritt bei den bayerischen Langstreckenmeisterschaften startete der Tirschenreuther Schwimm- Club in das Wettkampfjahr 2003. Im Erlangener Röthelheimbad vertraten Iris keis, Sebastian Seidel und Stefan Bloßfeldt im Team der SG Nordoberpfalz die Farben des TSC und konnten sich immerhin dreimal unter Bayerns Top Ten platzieren.

48 vereine hatten zu den ersten Landesmeisterschaften im neuen Jahr 295 Schwimemrinnen und Schwimmer entsandt. Stars der Veranstaltungen waren erwartungsgemäß die Doppel- Weltmeisterin Hannah Stockbauer (Erlangen) und Langstrecken- Ass Stefan Lurz (Würzburg), die die Meisterschaften auch klar beherrschten. Für die Aktiven des Tirschenreuther Schwimm- Clubs galt es hingegen zunächst vor allem, die Umstellung von der 25m- Trainingsbahn auf die 50m Langbahn zu bewerkstelligen. Und insgesamt gesehen klappte dies besser als erwartet.

So durfte sich bei den Damen Iris Keis (Jg. 86) über zwei hervorragende siebte Plätze in ihrer Altersklasse freuen. Waren die 5:58,41 Minuten über die 400m Lagen am Samstag noch nicht ganz so nach dem Geschmack ihres Trainers, so zeigte dieser sich mit den 10:25,62 über die 800m Freistil am Sonntag dann doch sichtlich zufrieden. Die 16- jährige Griesbacherin konnte sich damit jedenfalls iom Konzert der Langstrecken- Größen behaupten.

Die beste Platzierung aus Tirschenreuther Sicht gelang hingegen dem 13-jährigen Stefan Bloßfeldt. Mit starken 6:00,76 Minuten schaffte er über die 400m Lagen den sechsten Platz. 21:28,14 Minuten bedeuteten über die 1500m Freistil Rang 14 - beides persönliche Bestzeiten auf der Langbahn.

Einen neuen Vereinsrekord sowie eine zeit unter der 19- Minuten- Marke hatte sich Sebastian Seidel (Jg. 86) für die 1500m Freistil vorgenommen. Ersteres gelang ihm, sein zweiten Ziel verfehlte er um ganze drei Hunterstel Sekunden. Mit 19:00,03 Minuten landete der Friedenfelser im Team des TSC im Freistilmarathon auf dem 14. Platz. Die gleiche Platzierung übrigens, die ihm auch seine starken 5:27,11 über die 400m Lagen einbrachten.

Nach diesem hoffnungsvollen Auftakt bleibt den TSC- Akteuren wenig Zeit zum Verschnaufen: Die nächsten Wochenenden sehen eine ganze Serie von Meisterschaften und Wettkämpfen vor, deren Höhepunkt sicher die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Febraur darstellen.