Tirschenreuth/ Nürnberg (rbg). Die Bestenliste des Bayerischen Schwimmverbandes gibt jeweils am Jahresanfang vor allem im Nachwuchsbereich einen deutlichen Überblick über den Leistungsstand der einzelnen Aktiven und Vereine. Und in diesem Leistungsbild kann sich das Abschneiden der sieben darin vertretenen Aktiven des Tirschenreuther Schwimm- Clubs mit insgesamt 31 Platzierungen unter Bayerns Top- Ten durchaus sehen lassen. Herausragend vor allem Stefan Bloßfeldt, der es bei 12 Nominierungen zu jewiels zwei zweiten und dritten Plätzen brachte.

Landesschwimmwartin Martha Döbler (Nürnberg) hat weit über 200 Veranstaltungen des Jahres 2002 ausgewertet um aus den entsprechenden Daten die Bestenlisten für die Jahrgänge 1985-92 zusammenzustellen. Erfasst wurden jeweils die zehn Besten für 25m- Kurzbahn (K) und 50m Langbahn (L). Die 31 Platzierugnen für den TSC verteilen sich auf Stefan Bloßfeldt (12), Iris Keis (7), Julia Lindner (6), Anna Lindner und Julia Ehstand (je 2) sowie Ingo Haberkorn und Sebastian Seidel (je 1).

Vor allem Stefan Bloßfeldt (Jg. 90) kontne sich demnach im Vorjahr auch bayernweit eindrucksvoll in Szene setzen: Mit den Langbahnzeiten von 1:23 und 2:59 landete er über die 100 und 200m Brust auf dem zweiten Platz, 3:00 über 200m Brust(K) und 5:51 über 400m Lagen (K) brachten jeweils Rang drei. Auf dem vierten Platz war der Waldsassener im Team des TSC über die 50m Brust (40,32 - K) und die 100m Brust in 1:23 (K) zu finden sowie auf dem fünften über die 800m Freistil in 11:31 (L), während die 1:18 über 100m Lagen (K) Platz sechs bedeuteten. 3:14 über die 200m Schmettern (L) brachten dem Allrounder Rang acht und mit 2:51 (L) und 6:14 (L) schwamm er sich über die 200m und 400m Lagen jeweils auf den neunten Platz.

Den Aufstieg zur Spitzenklasse, den Sebastian Seidel (Jg. 86) im Vorjahr vollzog, dokumentiert dessen vierter Platz über die 800m Freistil (L) in 9:54, während der zwei Jahre jüngere Ingo Haberkorn für eine Überraschung sorgte und sich mit 11:00 über die 800m Freistil (L) als Sechster erstmals in Bayerns Elite behaupten konnte!

Auf bekannte Namen trifft man bei den Damen des TSC - allen voran Iris Keis. Sie kann mit dem fünften Platz im 1500m Freistil- Marathon in 19:54 (L) ihre beste Platzierung im hochkarätig besetzten Jg. 1986 aufweisen. Die 2:16 über 200m Freistil (L) brachten der Kraul- Spezialistin aus Griesbach Platz acht, ihre 1:01 auf der Kurzbahn über die 100m Freistil bedeuteten Platz neun. Und jeweils als Zehnte schaffte sie über die 100m Freistil (L) in 1:03, die 200m Brust (L) in 3:04, die 100m Lagen (K) in 1:12 sowie die 50m Freistil (L) in 29,58 den Sprung in Bayerns Extraklasse.

Als feste Größe hat sich dort auch schon seit Jahren Julia Lindner (Jg. 85) etabliert. Die Fuchsmühlerin belegte über die 200m Rücken die Plätze sechs (K) und sieben (L) mit 2:36 und 2:41 sowie über die 100m mit 1:12 (K) und 1:16 (L) die Plätze sieben und zehn. 34,88 (K) brachten ihr im 50m Rückensprint Rang acht, während die 11:06 (L) über die 800m Freistil den zehnten Platz ergaben.
Ihre Schwester Anna (Jg. 88) konnte sich über die 800m Freistil (10:23 - L) sowie die 400m Lagen (5:41 - K) als jeweils Zehnte qualifizieren, während die gleichaltrige Julia Ehstand als Rückenspezialistin mit 35,83 über die 50m (K) und 2:40 über die 200m (K) jeweils als Neunte vertreten ist.

Insgesamt wird es angesichts der Möglichkeiten in den Leistugnszentren für die kleineren Vereine immer schwieriger, sich gegen die scheinbar übermächtige Konkurrenz zu behaupten. Wenn es den Tirschenreuther Schwimmern dennoch immer wieder gelingt, in der Spitzengruppe mitzumischen, so ist dies sicher auch ein beleg für die umfassende und konsequente Trainignsarbeit im TSC.