Berichterstatter: German Helgert

Tirschenreuth (rbg). Staffelmedaillen- Gewinnerin Daniela Götz, die beiden Lagenfinalistinnen von Athen Teresa Rohmann und Nicole Hetzer, Olympia- Starterin Janine Pietsch - das Teilnehmerfeld bei den bayerischen Kurzbahnmeisterschaften am Wochenende in Ingoldstadt war vom Feinsten. Und mitten drin: Iris Keis und Franziska Nicklas vom Tirschenreuther Schwimm- Club. Beflügelt vom hohem Niveau der Veranstaltung passten sich die beiden TSC- Schwimmerinnen diesem an und konnten bei ihren fünf Einsätzen vollauf überzeugen.

Zwischen den Vor- und Endkämpfen der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften bildeten die Landestitelkämpfe der Damen und Herren eine willkommene Testgelegenheit, die auch von den beiden aktuellen Aushängeschildern des Tirschenreuther Schwimmsports bereitwillig genutzt wurden. Und allein schon die Qualifikation und die damit verbundene Tatsache, bayernweit zur Spitze in den einzelnen Disziplinen zu zählen, darf als Erfolg gewertet werden. Immerhin hatten 35 Vereine über 700 Meldungen zu diesen Titelkämpfen abgegeben. Darüber hinaus hatte man sich insgeheim in den Reihen der Kreisstädter die ein oder andere Platzierung unter Bayerns Top - 20 erhofft.

Und die beiden Gymnasiastinnen setzten diese Zielsetzung punktgenau um. Rückenspezialistin Franziska Nicklas hatte sich für den 50m- Sprint qualifizieren können und vollendete bei ihrem Start in der Audi-Metropole einen astreinen Vereinsrekord- Hattrick. Zum dritten Mal in Folge verbesserte sie nämlich die bestehende Rekordmarke auf nunmehr 33,72 Sekunden. Nach einem technisch fehlerfreien Rennen schlug sie damit als Zwanzigste an.

Gleich in vier Disziplinen erfüllte Iris Keis die Qualifikationsnormen. Als ausgewiesene Freistil- Spezialistin schwamm sie den 50m- Sprint ganze zwei Zehntelsekunden hinter ihrer Bestzeit mit 29,52 Sekunden auf Platz 22. Auch über die 100m Freistil konnte sie sich gegenüber den letzten Einsätzen steigern. 1:03,97 Minuten bedeuteten hier Platz 28. Ihr wohl bestes Rennen gelang der 18-jährigen Griesbacherin diesmal über die 200m Freistil. Die persönliche Jahresbestleistung von 2:19,20 bedeuteten nicht nur Platz 19 im starken Teilnehmerfeld - die Art und Weise, wie sie dieses Ergebnis erreichte, lässt für die kommenden Wochen noch einigen Spielraum für weitere Steigerungen. Und schließlich durfte sich Iris Keis auch noch über eine Verbesserung ihrer 100m- Lagenzeit freuen. Mit 1:14,53 landete sie hier auf Rang 33.