Berichterstatter: German Helgert

Tirschenreuth (rbg). Beachtliche Leistungen erbrachten die Aktiven des Tirschenreuther Schwimm- Clubs zum Saisonbeginn beim 22. Sprintertag im Bad Mergentheimer "Solymar". Mit dem insgesamt über 40-köpfigen Team der SG Nordoberpfalz belegte man unter 25 teilnehmenden Mannschaften den fünften Platz und in der Mehrkampf- Einzelwertung sicherten sich Iris und felix keis die Silbermedaille sowie Julia Lindner und Katja Bloßfeldt jeweils Bronze. Hinzu kamen in den Einzelentscheidungen weitere vier Silber- und drei Bronzemedaillen.

Standortbestimmung war angesagt beim Saisonauftakt des neuformierten TSC- Teams. Und von Beginn an stellten die etablierten Kräfte klar, wer zumindest zunächst einmal "Herr im eigenen Haus" ist. So ließ Felix Keis bei den Herren nichts anbrennen und sicherte sich nach 1:07 über die 100m Lagen sowie in den 50m - Sprints mit 27,9 Sekunden (Schmettern), 30,6 (Rücken), 35,5 (Brust) und 26,0 (Freistil) die Silbermedaille in der Junioren- Mehrkampfwertung. Am dichtesten auf den fersen blieb ihm aus den eigenen Reihen einmal mehr Sebastian Seidel (Jg. 86) mit starken 31,4 über 50m Schmettern und 27,5 über die 50m Freistil.

Dennoch konnten die jungen, ausnahmslos stark verbesserten Talente auf sich aufmerksam machen. Ingo Haberkorn (Jg. 88) lag mit 38,8 Sekunden im 50m Brustsprint ersmals unter der 40-Sekunden -Marke und auch seine 31,2 über die 50m Freistil können sich sehen lassen. Im Jg. 1990 zeigte sich Stefan Bloßfeldt hoch konzentriert und verpasste mit den vierten Plätzen über die 50m Brust (39,6) und 50m Rücken (36,2) nur knapp eine Medaille. Den Sprung auf das Siegerpodest schaftte im Jg. 1991 Christian Haberkorn als Dritter über 50m Rücken (41,0) und Brust (42,9); der gleichaltrige Tobias Forster steigerte sich über 50m Freistil auf beachtliche 37,2 Sekunden, während Johannes Schrems (Jg. 90) hier mit 37,6 gefiel.

Ähnlich das Bild bei den jungen Damen. Julia Lindner, mit 18 Jahren Routinierteste beim TSC schaftte bei den Juniorinnen neben dem 3. Platz über die 50m Rücken in 36,0 auch Platz drei in der Mehrkampfwertung. Die um ein jahr jüngere Iris Keis konnte gar nach den Silbermedaillen über 100m Lagen (1:16) und 50m Freistil (30,4) in der Mehrkampfwertung ebenfalls Silber einheimsen. Soldie auch der Auftritt von Svenja Helgert (Jg. 87) nicht zuletzt mit 41,0 über die 50m Schmettern.

Interessante interne Duelle bahnen sich in der neuen Saison im Jg. 1988 an. Auf den Sprintstrecken konnte sich zunächst vor allem Franziska Nicklas dank ihrer 36,3 über 50m Rücken und der 35,4 über die 50m Schmettern als jeweils Fünfte in Position bringen. Anna Lindner beeindruckte mit 36,7 über 50m Schmettern und 32,4 über die 50m Freistil während Julia Ehstand erkältungsbedingt noch Aufholbedarf hat.

Die Neulinge im TSC- Wettkampfteam konnten auf Anhieb eine Fülle persönlicher Bestzeiten einfahren: Im jg. 1991 überraschte Tamara Bauer mit 36,8 über 50m Freistil; Franziska Rantzsch benötigte hierfür 38,6 Sekunden. Im Jg. 1992 überzeugte Patrizia Kraus vor allem mit ihren 43,5 über die 50m Rücken und den 37,6 im Freistilsprint. Und im Jg. 1993 gelang Katja Bloßfeldt nach den beiden zweiten Plätzen über 100m Lagen (1:32) und 50m Brust (44,9) in der Mehrkampfwertung der Gewinn der Bronzemedaille.
Insgesamt also eine hoffnungsvolle Ausgangssituation für den TSC, auf den allein in diesem Jahr noch acht Wettkampfeinsätze warten.